Investor Relations

/Investor Relations
Investor Relations2019-01-16T18:36:10+00:00

GRAVINERGY-Antrieb – die Alternative zu fossilen Energiequellen

 

 

Der GRAVINERGY-Antrieb beinhaltet ein Krafterhaltungsgetriebe das während des Zyklenwechsels das Schwungrad in seiner Rotation hält und somit die Statik überwindet. Das tut es mithilfe der zwei weiteren miterzeugten Kräfte. All das, entsteht und hält das Schwungrad drehend in Arbeit durch ein Gegenwirkungsspiel 3-er nacheinander durch Gegenwirkung erzeugter physikalischer Kräfte, die sich dank einem Getriebe gegenseitig zur Wirkung zwingen. Das Schwungrad, tut hier Nichts! zur Sache. Es ist nur ein Instrument in einem Spiel 3-er physikalischer Wirkungskräfte und seine Rotationskraft wird hierbei zum Antrieb eines Stromgenerators genutzt.

dpma, geschuetzte marke,gravinergyag.com,

Sehr geehrte Damen und Herren,
den wissenschaftlichen Ansatz, Input muss < Output sein, verfolgen wir seit Jahrhunderten! Damit haben wir auch den Fortschritt erreicht – soweit ok. HIER aber,  geht es NICHT um Fortschritt, hier geht es um Effizienz. Die Effizienz eines Mechanismus’, der ein Mal gestartet, keine weitere speziell für ihn produzierte Energie benötigt und noch Energie produziert, in diesem Falle Rotationsenergie und mit ihr, elektrischen Strom:

technisch Jahrzehnte lang möglich, überall möglich, leise, unauffällig und! ohne Sonne, Wind, Kohle, Erdöl, Erdgas, Wasserfälle,  Magnete, Vacuum, Kernenergie und 100% CO2 frei und umsonst. Allein dank Gravitation.

Spielt es immer noch eine Rolle, wie groß die Maschine ist und wie viel Strom sie produziert? Technisch möglich von Eigenheinversorgung bis hin zu Megawatt!

Die Verbindung, Stromgenerator und Elektromotor, ist unweigerlich unsere Alternative – heute und in Zukunft. Mit GRAVINERGY,- 100% CO2 frei und praktisch umsonst.
Wie die Ameisen, rein mathematisch dürfte eine NIEMALS in der Lage sein, solche Gewichte im Bezug zu ihrer Körpermaße zu bewältigen wie sie es tut und eine Hummel dürfte niemals fliegen, aber nur mathematisch.

Wir sind eine Aktiengesellschaft geworden!
Diese Tatsache ermöglicht es uns endlich so auftreten zu können, wie es auf der globalen Bühne erwartet wird und die GRAVINERGY-Antriebe bald zu produzieren. Wie der Name schon sagt, begeben wir in erster Linie unsere Aktien, also Anteile unserer Gesellschaft an diejenigen, die an unser Tun glauben und uns durch Erwerb unserer Aktien Kapital zur Verfügung stellen, damit wir das/die erklärte Vorhaben realisieren können.
Im Gegenzug sollen UND werden unsere Aktionäre davon finanziell profitieren. Weil in unserer heutigen globalen finanzpolitischen Situation Bankkredite unter sehr erschwerten Bedingungen gewährt werden, ist die Aktienemission eine besonders sinnvolle Alternative für die Kapitalbeschaffung.
Dagegen sind wir uns der damit verbundenen Verantwortung sehr bewusst und handeln nach allen Kriterien der Handels- und Kaufmannsregeln. Aktienbeteiligung ist eine seit fast 600 Jahren bewährte Methode der Kapitalanlage, vor allem in den USA, wo Aktienpakete oft Kindern zur Geburt geschenkt werden. In Europa dagegen, werden Aktien dank jahrelanger und geschickter Politik der Bankenindustrie, als ,,sehr” risikoreiches Finanzinstrument dargestellt, was leider der Wahrheit nur sehr bedingt entspricht. Natürlich besteht all gegenwärtig das Risiko einer Unternehmensinsolvenz, was auch mit dem Wertverlust seiner Aktien einhergeht. Vielmehr jedoch ist das das Gegenteil. Analysen, Statistiken und die Geschichte selbst zeigen, dass Investment in Aktien, vor allem auf längere Sicht ausgerichtet, alle anderen klassischen Kapitalanlagen bei Weitem übertreffen. Wer kurzfristige Gewinne im Sinne trägt, der sollte eine Investition in physische Aktien nicht unbedingt vorziehen. Als Rücklagenbildung für die Zukunft, haben sich aber Aktien durchgehend bewährt und das werden sie sehr wahrscheinlich auch weiter hin tun.

Wir wollen Ihnen GRAVINERGY®AG näher vorstellen.
Details über die Technologie können wir Ihnen noch nicht zusenden, weil alles noch der amtlichen Schweigepflicht unterliegt, bitte haben Sie Verständnis.
Nach Abschluss des Patentverfahrens wird unsere revolutionäre Technologie in der Seite des Deutschen Patentamtes einsehbar sein und, was ab dann auf uns zukommt, konnten wir bei unserem Test auf Facebook erfahren. Dort haben wir unseren Gravitationsantrieb verkündet und!, innerhalb von 17 Tagen haben wir fast 2 Millionen Like’s erhalten, unzählige Anfragen nach Kauf- und Kooperationsmöglichkeiten. Dann haben wir den Test zurückgenommen.
Der Anklang der entstand, hat alle Erwartungen übertroffen, was eine entstehende Aktiengesellschaft sich nur wünschen kann. Haben Sie denn unsere Seiten näher studiert? Dort haben wir vorerst alle relevanten Fakten beschrieben, was es ist, nach welchem Prinzip die Technologie funktioniert, welche Anwendungen sie findet uvm. .

In unserer Seite GRAVINERGY-ANTRIEB, kann man genau nachvollziehen, wie effektiv Schwungradantriebe arbeiten und wie umweltfreundlich sie sind.
Dort gibt es z.B. ein Video von ARD, in dem Sie auf deutlichste Art und Weise erfahren können, WIE VIEL Energie wir mithilfe von Schwungradantrieben erzeugen könnten. Ein Ingenieur aus Österreich präsentiert es dort auf eine absolut verständliche Weise. Ok, er ist etwas verbittert, weil man seine Idee nicht gleich überall ergreifen will. Dort sagt man auch nicht, dass sein Antrieb zwar leise und umweltfreundlicher ist als viele Andere, dass er aber auch viel Energie benötigt, um überhaupt Energie erzeugen zu können.

WIE ALLE ANDEREN METODEN DER ENERGIEERZEUGUNG AUF UNSERER ERDE

Leider ist es mit allen anderen vorhandenen Energieerzeugungssystemen so. Wie es richtig heißt, von Nichts kommt Nichts.
Fakt ist aber auch dass, obwohl dieser Antrieb enorm Stromkosten spart, er muss doch mit Antriebsenergie versorgt werden und weil die Innovationsträgheit unserer Elektroindustrie sehr tiefe Wurzeln hat, schenkt man seiner Technischen Lösung zu wenig Beachtung. Im Grunde hat er in Augen der Industrie nichts Neues erfunden. Schwungradantriebe gab es schon in der Antike. Leonardo da Vinci hat mit seinem Perpetuum mobile eindeutig bewiesen, dass man mit Rotations- und Schwungkraft,  allein dank Gravitation, Gegenstände drehend in Bewegung halten kann. Die Schwungradantriebe sind dabei am Einfachsten zu bauen und kostengünstig. Sie benötigen für ihre Funktion keine Umwelteinflüsse, sind sehr leise im Betrieb, langlebig und wartungsarm, ihre Betriebssicherheit ist sehr hoch und Vieles mehr spricht für ihre Anwendung. Was jedoch definitiv für Schwungradantriebe spricht, ist ihre technische Einfachheit. Unser GRAVINERGY-Antrieb kann so simpel gebaut werden, dass er sogar EMP-sicher ist! (Elektro-Magnetischer Impuls, z.B. Sonnenstürme, die schon mehrmals auf der Erde zu flächendeckenden Stromausfällen geführt haben – USA, Canada, Europa). Die Fachwelt warnt seit Jahren vor einem EMP, der ganze Kontinente ,,lahm legen“ wird, sollte ein großer Sonnensturm die Erde treffen. Eine nukleare Explosion im Weltall über unserer Atmosphäre, würde denselben Effekt erzeugen. Zwar haben sich die Atommächte darauf geeinigt, Nuklearwaffen so nicht einzusetzen, die Angst vor einem terroristischen Anschlag solcher Art, sollte nie unterschätzt werden. So eine Explosion über Europa, USA, Russland, Indien oder China würde zwangsläufig zu katastrophalen Folgen führen, es sei denn, man ist gegen so etwas gerüstet. Eine dezentrale und EMP-sichere Energieversorgung wie es mit dem GRAVINERGY-Antrieb leicht möglich ist, ändert die Verhältnisse enorm und sichert gleichzeitigt den Fortbetrieb der Versorgungssysteme – OHNE Wind, Wasser, Sonne, Kernenergie, Kohle, Gas, Erdöl ect. . Und all das nur dank Gravitation, weil die Erde sich dreht.

NUR UNSER GRAVINERGY-ANTRIEB ARBEITET ALS ERSTES  OHNE! ZUSÄTZLICHE ENERGIEQUELLE UND KANN ENERGIE PRODUZIEREN – UMSONST, JEDERZEIT, ÜBERALL UND 100% CO2 FREI!

Sollten Sie noch Fragen oder Wünsche haben, so rufen Sie an oder schreiben Sie uns. Wir versichern Ihnen, wir werden Ihre Fragen möglichst detailliert beantworten. Denn, wir suchen noch Unterstützung, die durch ihre Beteiligung es uns ermöglichen wird, die Antriebe schnellstmöglich bauen zu können.
Etwas Besseres als 100% CO2 freie Energieerzeugung – ausschließlich dank Gravitation, kann uns allen nicht passieren – oder? Wir suchen aber noch Menschen mit Verstand, die als Aktionäre und Teilhaber der GRAVINERGY® uns helfen, diese revolutionäre Erfindung ins Leben zu bringen.
Auch unser Potential wird schon in Milliarden € prognostiziert, sobald wir diese Technologie umgesetzt haben. Alles was wir noch benötigen, ist Eigenkapital damit unsere Bank die Produktions- und Weiterentwicklungskosten mit Akkreditiven übernimmt. Nur mal ganz ehrlich,- wie lang denn noch, kann unser Planet DAS aushalten, was wir mit unserer Umwelt treiben? Unsere Kinder werden bald die Auswirkungen dieses Treibens tragen müssen, schneller als es uns allen lieb ist. Von ihren Kindern wollen wir gar nicht sprechen.

Unsere revolutionäre Technologie unterliegt der Geheimhaltung nach § 31 PatG und wird nach Abschluss des Patentverfahrens der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bezüglich des Erwerbs der Lizenzrechte, Kaufabsicht der Technologie können vor der Offenlegung des Patentamtes Informationen zur Verfügung gestellt werden. Die Voraussetzung hierfür ist, diesbezügliche formelle Interessenbekundung mit der Anwendungserklärung und Unterzeichnung einer entsprechenden Geheimhaltungserklärung. Bei Unternehmen wird die Anwesenheit eines Rechtsbeistandes bevorzugt. In solchem Falle können auch bei Geschäftsanbahnungen und Kooperationen und bei Interessenbekundungen Patentdetails offengelegt werden.

Die GRAVINERGY®  entstand Ende 2016 und wurde am 12.06.2018 amtlich aktiviert. Die Registerinformationen der GRAVINERGY®AG sind beim Registeramt des Kantons Zug, unter der Firmennummer: CHE-445.563.069 und CH-170.3.042.510-0 einzusehen. Aktienkapital: CHF 100‘000.00 Aktien: 10.000.000 Namenaktien zu je 0,01 CHF Publikationsorgan: SHAB Die Mitteilungen an die Aktionäre erfolgen per Brief oder e-Mail an die im Aktienbuch verzeichneten Adressen. Mindestens ein Mal jährlich findet die Hauptversammlung der Aktionäre statt.

Es besteht die Möglichkeit einer individuellen vorbörslichen Beteiligung. Der vorbörsliche Nennwert der GRAVINERGY-Aktien beträgt 5,00 € je Aktie und wird in Stückelungen zu je 1.000 Aktien außerbörslich öffentlich im Rahmen des Private Placement begeben. Sichern Sie sich noch heute die GRAVINERGY-Aktien, die Sie in beliebiger Anzahl zeichnen können. Ab dem Zeitpunkt der Börsennotierung, wird das Glückslos darüber entscheiden, wer, wie viel Aktien und zu welchem Kurs zeichnen kann. Die Konsortialbank übernimmt dann den Aktienhandel nach dem Schweizerischen Obligationenrecht –  OR § Art. 184 ff.

 

Zeitlich begrenzt

Umsatzbeteiligung auf Lebenszeit !
ab 58.000 €
(Unternehmensbeteiligungen sind steuerlich zu 100 % absetzbar – fragen Sie dazu Ihren Steuerberater)

 

Das Potential für die Gravinergy-Antriebe allein auf dem Gebiet der EU ist gewaltig.
Dabei haben wir nur die Privathaushalte in der EU berücksichtigt, es sind 201 Millionen.
Wenn man an den Bedarf der Industrie denkt, die Energieversorgung der öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser, Handel, Banken, Strassen- und Verkehrssysteme, Tankstellen, Waschstrasse, Parkhäuser und Vieles Vieles mehr, dann zeigen sich hier ungeahnte Perspektiven.

Werden Sie unser Partner! denn wir fangen an, die Geschichte neu zu schreiben!

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute schreibe ich Ihnen nochmal, weil wir kurz vor Umsetzung unseres Projektes stehen und wir brauchen Sie!

D.h., nach unserem letzten Gespräch vor 1 Woche mit dem Patentamt wissen wir etwas, was eigentlich ein Vermögen wert ist, nur das Datum noch nicht.
Daher sind wir mit der Information eigentlich sehr zurückhaltend, sonst sind Sie nicht allein der uns dann Betrüger nennen dürfte.
Das macht mir nichts aus, weil ich den Antrieb eigenhändig gebaut habe und dass das so unglaublich klingt, ist ok, wir suchen seit über 100 Jahren nach einer Energielösung – nur in falscher Richtung, das ist alles. Ich weiß zwar nicht wie viel Wissen Sie über Antriebstechnik besitzen, ich weiß aber mit wem ich bis jetzt über der Antrieb sprach und wie die Reaktionen waren, dabei spreche ich von “sehr gebildeten Menschen” auf dem Gebiet. Unser Patentanwalt z.B. ( Prof. Dr. Ing. C.) aus Düsseldorf ist nicht nur Anwalt, er ist noch Dozent an einer Technischen Universität im Ruhrgebiet, Autor mehrerer Fachbücher über Antriebstechnik, Patentschlichter bei EU-Kommission und und und. Sicher kein irgend ein Anwalt. Und auch er wollte es nicht glauben, bis er es sah.
Da er aber genau weiß um was!? es sich hierbei handelt, um welche Dimensionen es hier geht, hat er dementsprechend seine Meinung revidiert.
Wer etwas Ahnung von der Physik und Technik hat – WILL es einfach nicht glauben. Sollten Sie noch sehen, wie!? einfach es ist.
Das ganze Problem liegt hier darin, dass jeder! gleich an unvorstellbare Dinge denkt –  “Warpantriebe”, Star Wars, Raumschiff Enterprise und was noch.
Wenn ich an dieser Stelle darf,- (steht auch im Internet) SIEMENS – arbeitet seit ca. 6 Jahren an einem, ich merke mir den Namen nie,- Gravitations-Vacuum-Rotations-Magnet- und noch was Antrieb.
Sie haben bis jetzt über 100.000.000 € ausgegeben und alles was sie bis jetzt geschafft haben ist, 3 ,,Unterkomponenten” des Antriebs zu Patent ,,angemeldet!” – noch nicht patentiert! In meinen Augen, nur als Alibi für die Zeit und gewaltige Ausgaben.
Wir haben ihnen unseren Antrieb angeboten, mit uns eine Kooperation zu schließen. Wir wollten ihnen alles geben, ALLES! Sie hätten uns nur Lizenzgebühren bezahlt und sie hätten mit der Technologie die Welt auf den Kopf stellen können – aber NEIN!
Sie wollten von uns die Patentanmeldung bekommen, mit Zeichnungen! aber eine Schweigepflicht unterschreibt Siemens “grundsätzlich” nicht!
Dasselbe Daimler, E-ON, RWE und der Rest der Konzernwelt.
Wir haben es auch weltweit vorgestellt (klar ohne Details), bei Energieministerien und großen Konzernen, Investmentgesellschaften etc. .
ALLE wollen entweder die Patentnummer oder die Maschine sehen, dann! wollen sie uns mit Geld zuschütten!

Was heißt das?

Weil wir kein Konzern sind, haben wir keinen Einfluss darauf, wann!? das Patent kommt. Nur Konzerne haben die Möglichkeit auf die Patenterteilung innerhalb 6 Monaten zu drängen.
Kleine Unternehmen und Privaterfinder müssen einfach warten.
Also,- bleibt uns die zweite Alternative – die “erste industrielle Maschine” zu bauen. Dann! können wir global auftreten. Dann! können wir unsere Patentanwälte zusammen trommeln und die Konzernbosse zu einer “Weltpremiere” einladen – gleich mit eigenen Anwälten, dann können wir Klartext sprechen und über Milliarden reden.
Mit der Maschine die ich gebaut habe ist es nicht möglich – ich habe nur ein Modell gebaut, nur um zu beweisen! dass es wirklich möglich ist, sonst nichts.
Weil die Maschine teilweise aus Kunststoff, Styropor, Plexiglas und und gebaut ist, ist sie nicht geeignet, über Milliarden-Kooperationen zu verhandeln. NIEMAND! fährt zu Verhandlungen oder zu Messen mit einem Erstprototypen. Erst wenn ein “industrieller Prototyp oder der Prototyp Zero” gebaut ist, wird vorgestellt und verhandelt.
Und genau das! wollen wir tun.
Wir haben schon drei Firmen gefunden, die den ersten Prototypen bauen können und wollen – es kostet zw. 390-440 Tausend €.
Teile des nötigen Kapitals haben wir schon, wir haben schon Aktionäre in D, A, CH und Baltikum und wir fangen gerade erst an –  wir werden es schaffen!
Und wir werden nicht auf das Patent warten, es ist alles gesichert nur,- in 1 Jahr? wenn das Patent kommt, können wir schon SEHR! weit sein, sehr weit – wenn wir die Maschine gebaut haben.
Deshalb kämpfen wir jeden Tag um das gesamte benötigte Startkapital zusammen zu bekommen.
Für die Banken ist das noch “Risiko”. Wenn wir die Maschine gebaut haben, soll ich mich melden.Und deshalb schreibe ich heute Ihnen nochmal.
Das, was wir hier auf die Beine stellen, hat NICHTS! und absolut NICHTS! mit Abzocke oder Betrug zu tun – nur mit einer revolutionären technischen Erfindung und Mut!
Dass Pioniere fast immer erst “auf die Nase” bekommen, erschreckt mich/uns nicht. Den Kopernikus wollten sie auch auf dem Scheiterhaufen verbrennen.
Es gibt keinen Erfolg ohne Mut und Ausdauer und das! werden wir auch umsetzen, nur das Datum kann ich noch nicht nennen.
Laut Patentamt, dürfen wir noch in diesem Jahr mit Entscheidung rechnen – angeblich sieht alles positiv aus.
Warum die AG in Zug in der Schweiz? Auch ganz einfach, mehr politische Stabilität, weniger Steuern was der AG und! den Aktionären nur zu Gute kommt.
Ich habe das Projekt fast der gesamten deutschen Regierung vorgestellt – und? kein Interesse, warum? Hambacher Forst? RWE & Co. .
Deshalb werden wir nicht warten – das sind wir unseren Kindern schuldig – noch ist es nicht zu spät.
Ich würde gern mehr schreiben nur dann, kann ich es auch gleich schließen.
Möchten Sie uns denn doch nicht unterstützen? Jeder Euro bringt uns dem Ziel näher.
Haben Sie Fragen? konkrete Fragen die ich beantworten kann? Rufen Sie doch an – jederzeit gern. 02151 6037990 oder 0152 34572788
Eines steht jedenfalls fest, und das behaupte nicht ich, unsere Aktie, sobald wir die Maschine gebaut haben oder spätestens wenn das Patent da ist,- wird am nächsten Tag keine 5 € mehr kosten und unsere Erstaktionäre werden sicher Grund zum Feiern haben.

Werden auch Sie unser Unterstützer und Erstaktionär. Oder sagen Sie es einfach nur weiter – es wäre großartig von Ihnen.

Mit Besten Grüßen / Best Regards

Markus Budniok

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung Annehmen